EBG Newsletter 2016 Investment Praxis – Opportunitäten für institutionelle Anleger

Tiefe oder gar negative Renditen, Anlagenotstand, Senkung von zukünftigen Umwandlungssätzen und Kosten – dies waren dominierende Themen in diesem Sommer; nicht nur in der Schweiz.

Sind die Antworten darauf einzig noch mehr Obligationen mit rekord-tiefer Verzinsung, noch mehr Schweizer Immobilien, noch verstärkter passiv investieren? Steigen oder sinken die Anlage-Risiken dadurch insgesamt? Wie wichtig ist eine globale Diversifikation?

Und wo lassen sich denn für einen institutionellen Anleger sowohl attraktive Cash-Renditen mit adäquatem Risiko erzielen, als auch gleichzeitig das Portfolio sinnvoll ergänzen und breiter diversifizieren? Ein Beispiel von nachhaltiger Rendite-Opportunität, bei welcher EBG Investment Solutions für ihre Kunden Seite an Seite mit ausländischen institutionellen Anlegern investiert, zeigt folgende Merkmale:

  • Fundamental breit diversifizierter Fund mit Schwerpunkt sozialer / Basis-Infrastruktur
  • Beispiele von Portfolio-Assets: Spitalgebäude, die im Betrieb und Unterhalt energieeffizienter sind; kostengünstige, funktionale Schulhäuser in strukturschwachen Regionen; staatliche und regionale Sozialwohnungen mit medizinischen und behindertengerechten Einrichtungen; Neu- und Erweiterungsgebäude für Studentenwohnheime; integrierte Abfallentsorgungssysteme mit Nutzung zur Energieversorgung; Modernisierung und Neubau von Altersheimen; hoch-effiziente Netze zur Übertragung von Elektrizität aus erneuerbaren Anlagen.
  • Mittelgrosser Asset Manager in Westeuropa mit längerem Track Record.
  • Stabiles und sicheres, regulatorisches Umfeld.
  • Netto Cash-Rendite (beginnend ab Jahr 2): ca. 5 – 7% pro Jahr.
  • Geringer Anteil von Energieproduktion (und nur erneuerbare Energieformen), keine Tollroads oder Flughäfen – tiefer CO2-Fussabdruck; insgesamt überdurchschnittlich hohe Nachhaltigkeits-Qualität.

Demzufolge: Rendite mit Nachhaltigkeit zur Risikoverminderung und Portfolio-Diversifikation. Warum sind solche Funds (Partnerships) beispielsweise in der Schweiz oft nicht auf dem Radarschirm der institutionellen Anleger? Dazu zwei grundsätzliche Überlegungen:

  • Wie realistisch ist es für einen kleineren oder mittelgrossen, ausländischen Manager – mit solidem Track Record, jedoch ohne bekannten Brand – sich mit vernünftigem Aufwand auf einem ausländischen Markt zu positionieren?
  • Helfen die regulatorischen Bestimmungen eher dem Marketing der grossen oder demjenigen der interessanteren Häuser?

In unserer täglichen Arbeit beobachten wir, dass nur ein kleiner Teil der global verfügbaren Anlagemöglichkeiten im hiesigen Markt präsent ist – und dazu gehören nur selten kleinere und mittelgrosse Manager mit dem Fokus auf attraktive Nischenmärkte mit Wachstumspotential. Dieses Segment bietet jedoch interessante Opportunitäten mit moderatem Risiko und stabilen Renditen. Mit ihren bewährten Due Diligence- und Monitoring-Prozessen ermöglicht EBG Investment Solutions ihren Kunden diesen Zugang und minimiert die Anlage-Risiken.

Somit bleiben die Türen auch hierzulande für jene institutionellen Anleger offen, die sich mit etwas Engagement aktiv um passende Opportunitäten bemühen – so, wie das vereinzelte, inländische und eine ganze Anzahl von grösseren ausländischen Pensionskassen, Endowment Funds, Staatsfonds und Versicherungen, bereits seit längerem erfolgreich tun.

Zurück